Evaluation ist der Prozess der Beurteilung der Konzeption, der Ausgestaltung, sowie der Umsetzung und des Nutzens eines Produktes, Prozesses oder eines Programms anhand offen gelegter, intersubjektiv nachprüfbarer Kriterien unter expliziter systematischer Verwendung wissenschaftlicher Forschungsmethoden zur Informationsgewinnung und systematischer vergleichender Verfahren zur Informationsbewertung mit dem Ziel der Entscheidungsfindung.

Evaluationen laufen in drei groben Schritten ab:

• In der Planungsphase werden Ziel, Zweck, Gegenstand und Fragestellung der Evaluation geklärt, Bewertungskriterien ermittelt, Datenerhebungs- und -auswertungsmethoden ausgewählt und der Evaluations- und Durchführungsplan skizziert. Dieser Klärungsprozess zur Entwicklung des Evaluationsdesigns geschieht unter Einbeziehung der Beteiligten und ggf. der Betroffenen des zu evaluierenden Produktes, Prozesses oder Programms.

• In der Durchführungsphase wird der Evaluationsplan umgesetzt.

• In der Phase der Darstellung und Verwertung der Ergebnisse wird der Evaluationsbericht erstellt, der nachvollziehbar, klar, eindeutig und mit abgeleiteten Empfehlungen sowie einer Zusammenfassung versehen ist. Eine komprimierte Darstellung des Berichtes wird in einem Abschlussworkshop mit anschließender offener, moderierter Diskussion mit den wichtigsten Beteiligten und ggf. Betroffenen präsentiert.

 

Ich bin Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Evaluation e. V.  (DeGEval) und fühle mich deren Standards einer professionellen Evaluation verpflichtet. Evaluationen sollen vier grundlegende Eigenschaften aufweisen: Nützlichkeit, Durchführbarkeit, Fairness, Genauigkeit.

Die Nützlichkeitsstandards stellen sicher, dass die Evaluation sich an den geklärten Evaluationszwecken sowie am Informationsbedarf der vorgesehenen Nutzer und Nutzerinnen ausrichtet.

Die Durchführbarkeitsstandards stellen sicher, dass eine Evaluation realistisch, gut durchdacht, diplomatisch und kostenbewusst geplant und ausgeführt wird.

Die Fairnessstandards stellen sicher, dass in einer Evaluation respektvoll und fair mit den betroffenen Personen und Gruppen umgegangen wird.

Die Genauigkeitsstandards stellen sicher, dass eine Evaluation gültige Informationen und Ergebnisse zu dem jeweiligen Evaluationsgegenstand und den Evaluationsfragestellungen hervorbringt und vermittelt.

 

Master of Evaluation (voraussichtlich Frühsommer 2009)

 

Entwicklungen von Evaluationskonzepten, z. B.  für ein bundeslandweites Projekt im Übergang Schule – Beruf und für ausgewählte Qualifizierungsmaßnahmen eines Trägers der Grundsicherung.

 

In einem ersten Kontakt per Telefon oder Mail vereinbaren wir einen Termin für ein Vorgespräch, indem Sie Ihr Evaluationsanliegen skizzieren. Danach erhalten Sie von mir ein Angebot über die Erstellung eines Evaluationskonzeptes. Wenn Sie mich mit der Erstellung beauftragen, erarbeite ich ein Evaluationskonzept und kalkuliere auch die Kosten, die bei der Durchführung der Evaluation durch mich nach diesem Konzept entstehen würden.

Text drucken




        | Impressum | Datenschutz